BrettspielerinAuthor Archives

Feinste Deduktion mit Watson & Holmes

Als die BRETTSPIELERIN vor vielen, vielen Jahren zum ersten Mal „Sherlock Holmes Criminal Cabinet“ spielte, war sie begeistert. Zu Recht wurde es zum Spiel des Jahres 1985 gekürt, denn es war damals hochinnovativ und überzeugte durch ein toll durchdachtes Spielmaterial, mit dem man wie Sherlock Tatverdächtige aufspüren und befragen konnte. Allein das „Adressbuch von London“ zu durchstöbern, fand die BRETTSPIELERIN großartig. Das Spiel war in gewisser Weise seiner Zeit weit voraus. Erst in den letzten Jahren erleben Deduktions- und Rätselspiele (ich sach nur Escape-Room-Spiele) einen riesengroßen Boom. Zumindest in englischer Sprache haben die Space Cowboys sich einer Neuauflage unter dem Titel „Sherlock Holmes – Consulting Detective“ angenommen (siehe Interview zur Neuauflage). Wär ja interessant, das auch nochmal auf deutsch neuaufzulegen. Ansonsten ist das alte Criminal Cabinet im Netz ab ca. 40 Euro gebraucht zu haben. Das ist ja echt okay, auch wenn man die Rätsel natürlich nur einmal spielen kann (oder man hat ein sehr schlechtes Langzeitgedächtnis, dann braucht man nur ein paar Jährchen zu warten und schon hat man den doppelten Rätselspaß).
Das Thema „Sherlock Holmes“ ist seit Erscheinen der Erzählungen von Arthur Conan Doyle vor über 100 Jahren wohl unzählige Male nacherzählt, verfilmt und natürlich auch „verspielt“ worden. Seine Aktualität zeigt die erfolgreiche BBC-Serie „Sherlock“, die die Figur in unser Handy- und Internetzeitalter versetzt, was der Faszination des kriminalistischen Genies keinen Abbruch tut. Staffel 4 liegt hier bedauerlicherweise noch ungesehen herum (was für ein Frevel!). Ebenso wie der Spiele-Comic-Krimi „Sherlock Holmes“, herausgegeben vom Pegasus-Verlag. Die Comicversion muss also auch noch getestet werden… .
Aber nun zum eigentlichen Thema, zur absoluten Lieblings-Sherlock-Spielumsetzung der BRETTSPIELERIN: Watson & Holmes von Dr. Jesus Torres Castro. Zurzeit (noch) nur in Englisch erhältlich, wird die deutsche Version sehr bald unter Asmodees Label auf den Markt kommen. Insbesondere für alle, für die Englisch das Verständnis und damit den Spielspaß mindert, ein guter Grund zu warten. Das Erlebnis der stilechten Dialoge und Beschreibungen geht einem dabei natürlich ein Stück weit verloren. Durch die Sprechweise und die Vokabeln der damaligen Zeit sind die Texte allerdings auch eher im oberen Sprachniveau anzusiedeln. Und da es bei dem Spiel auf die Sherlock-Holmes-mäßige Analyse der dargebotenen Informationen ankommt, ist das Verständnis sehr wichtig. Zu empfehlen ist, ein Wörterbuch zur Hand, zum Handy oder zum Tablett zu haben, damit man mal flux was nachschauen kann. Ein Endgerät ist ohnehin nützlich, um zu jedem der 13 Fälle das passende Intro mit Fallbeschreibung abzurufen. Zu diesen Vorleseversionen (mit hübschem Akzent) kann man sich per QR-Code verbinden lassen. Toll gemacht, nur schade, dass die abschließende Auflösung mit Sherlocks Erläuterungen nicht genauso schön vorgetragen wird. Da muss einer aus der Gruppe versuchen, den Text möglichst akzentfrei vorzutragen (frei von deutschem Akzent natürlich). Ansonsten ist das Spiel kompetitiv angelegt, d.h. jeder versucht schnellstmöglich zur vermeintlich richtigen Lösung zu gelangen. Entweder man verzweifelt, weil man nicht den blassesten Schimmer hat, oder man möchte bald lösen und hofft, dass keiner einem zuvor kommt. Spannend ist es allemal. Und wenn sich aus dem Nebel der merkwürdigen Infos plötzlich vor dem geistigen Auge die Lösung herauskristallisiert, das ist ein grandioses Gefühl (also, wenn…). Falls man den Konkurrenzdruck nicht mag, spricht meines Erachtens aber auch nichts dagegen, das Spiel kooperativ oder als Solo anzugehen. Die Geschichten sind auf jeden Fall stimmig und gut erzählt. Einzig der erste Fall, sozusagen das Lernabenteuer, hat für mich einen logischen Fehler, aber ich werd hier nicht spoilern, keine Angst. Lieblingsfall der BRETTSPIELERIN ist übrigens die No 6. Ein Fall, bei dem man sich ausnahmsweise mal keine Notizen machen darf 😉 .

Messe-Anekdoten

Auch dieses Jahr weilte die BRETTSPIELERIN zumindest zwei Tage auf der Messe in Essen und auch dieses Jahr gibt es mal wieder das ein oder andere Kuriose zu berichten. Es fing alles damit an, dass sich mir die freundliche Ordnerin auf meinem Weg zum Westeingang in den Weg stellte und mich bat, doch den tollen Seiteneingang zur Galerie zu nutzen, die anderen seien schon zu voll. Da war es circa 8.45 h. Ich hatte schon geflissentlich das Schild auf der Autobahn ignoriert, man solle schon in Kettwig abfahren, weil der „Nahbereich“ der Messe schon belegt sei, aber diesmal dachte ich, was soll’s, probieren wir das mal aus. Der erste Eindruck war gut: Kaffeebude und Platz vorhanden, aber dann kam ein dringendes Bedürfnis bei mir auf und ich fragte den Herrn im Anzug und mit Funkgerät bewaffnet, wo denn die Toiletten seien. Es gäbe keine, war die Antwort, ich solle doch bis 10 Uhr warten. Nun ja. Und wenn ich dann so lange eingehalten und in der Menschenmenge gewartet habe, gehe ich erstmal brav aufs Örtchen und nicht straight zum nächsten freien Tisch meiner Wahl!? Etwas ungläubig ging ich erstmal wieder nach draussen, wo tatsächlich zwei Dixi-Klos standen. Es war nur nicht klar, ob diese zur Baustelle nebenan gehörten oder doch jemand mitgedacht hatte und sie für die Wartenden aufgestellt hatte. Wie mir zu Ohren kam, gab es an irgendeiner unbekannten und wahrscheinlich entlegenen Stelle auf dem Messegelände noch mehr Dixis für Besucher. Vielleicht braucht der Mitarbeiter der Messe also nur eine Nachschulung. Ansonsten war der Galerieeingang gar nicht so übel, sofern man schnell in Halle 2 oder 6 wollte. Zum Beispiel zu Artipia Games, wo ich mich spontan niederließ, um das Sanduhren-Koop „Kitchen Rush“ zu testen. Und testen war das richtig Wort, denn meine Mitspieler wollten wirklich nur testen. Ich mein, ein Spiel, das eh nur 4 x 4 mins dauert, könnte man vielleicht so grade eben noch durchspielen, aber nach einer Runde war dann schon genug, und dass, obwohl es ihnen gefallen hatte. Mir war es aber auch genug, weil es mir nicht gefallen hatte. Vom frühen Aufstehen noch müde, legte ich mich erstmal ins Bett, mit Schlafmaske natürlich. Leider konnte ich nicht richtig eindösen, weil ständig jemand Begriffe in ein Mikrofon rief und ein Mann im Nachthemd von mir verlangte, ich solle ihm meine Träume erzählen. Witzige Promo-Aktion auf jeden Fall für das Party-Spiel „When I dream“!
Irgendwann möchte man dann doch mal etwas „richtiges“ spielen. Den Kosmos-Stand nach zeitnah freiwerdenden Tischen abgescannt und beim „Fundament der Ewigkeit“ angestellt, in der Hoffnung, die Wartezeit nähme keinen Bezug auf den Spieltitel. Es gesellte sich dann noch ein einzelner Herr dazu, der sich erstmal auf den Stuhl des Nachbartisches fallen ließ, aber andeutete, dass er das auch gern spielen würde. Okay, Gentleman geht anders, aber gut, dann wär man ja schon zu zweit. Ein paar Tische weiter wartete noch eine Gruppe aus augenscheinlich drei jungen Männern (alle so Anfang 20), bei denen sich ein freier Tisch anzubahnen schien. Ich machte Zeichen und deutete an, dass ich mich bei ihnen anschließen wolle. In dem Moment sah mein Mitwartender zu den Jungs herüber und dachte, die meinen ihn! Blitzschnell nachgedacht und entschieden, so werd ich den Typ wenigstens wieder los und schnapp mir den nächsten freien Tisch. Der machte sich sogleich auf die Socken mit der Begründung -und jetzt kommt´s-, das würde vom Alter her eh besser passen. Alles klar, Herr Mehr-als-deutlicher-Plätenansatz-und-deutliche-Lachfalten-Besitzer! Ich fragte sicherheitshalber nochmal nach (schlechte Akustik vielleicht): „Und DIE sind deine Altersgruppe?“ „Ja“. Mmh. Entweder hat einer von uns ein Problem mit Eigen-und Fremdwahrnehmung oder wir beide.
Also,
1. ICH BIN NICHT ALT.
2. Und wenn doch, was spielt das für eine Rolle bei einem gepflegten Brettspiel?
3. Glück gehabt (in der dicken Jacke hätte der Jungspund sicher auch noch zu schwitzen angefangen)
4. Wurde sofort ein Tisch frei (Danke den Erklärern, die mich direkt herangewunken haben) und
5. tauchte ein Bekannter mit Kollegen auf, mit denen ich das zügig durchspielen konnte.
6. Schönes Spiel 🙂 .

Am Messesonntag lief dann alles entspannt, insbesondere morgens auf dem Weg vom Auto zur Messe der Kaffee über meine Jacke und meinen Schal. Ups. Naja, eine kleine Slapstick-Einlage muss ja auch mal sein. Dank des Hinweises einer Bekannten ergatterte ich direkt morgens einen Platz bei den „Rajas of the Ganges“. Aufgrund mangelnder Vorbereitung hatte ich Huch! nicht auf dem Schirm und war überrascht, dort ein doch einigermaßen komplexes Spiel vorzufinden. Die Autorenfamilie Brand ist aber auch nicht zu bremsen und bei diesem Workerplacement stimmt wirklich alles: Material, Grafik, Symbolik, Mechanismen, Ausgewogenheit und Innovation.

Schließlich durfte der KLEINKIND-BRETTSPIELER auch noch am Sonntagnachmittag auf die Messe. Zum ersten Mal in seinem kurzen Leben und er war begeistert. Zufrieden mümmelte er nach 3 Stunden Haba und Galerie an seinem Popcorn und ließ sich im Buggy durch die vollen Gänge wieder nach draussen schieben. In Halle 8 (?) gab es nämlich noch auf altmodisch hergestellte Weise, frisch geplopptes Popcorn (und einen preiswerten Kaffee) und nicht wie in den Kinos in Mikrowellen aufgewärmtes, styroporartiges Zeug.
Von dem wunderschönen, großen Mammut bei Hans-im-Glück inspiriert besorgte die BRETTSPIELERIN zu guter Letzt noch ein „Stone Age Junior“, was der Kleine nun mit Begeisterung spielt. Nur blöd, dass er noch nicht fehlerfrei bis 6 zählen kann, aber das wird sicher noch. Und gut, dass er nicht ankommt und bemängelt: Mama, du bist nicht in meiner Altersgruppe… .

Goldene Kombi!

Wer hätte gedacht, dass die Kombination Ravensburger + Knizia der BRETTSPIELERIN einmal ein solches Lächeln ins Gesicht zaubern würde? Aber genau das ist beim „Wettlauf nach El Dorado“ -immerhin nominiert zum Spiel des Jahres- der Fall. Straffes, familienfreundliches Deckbuilding in Kombination mit der Spannung eines Wettrennens zeichnen den neuen Knizia aus (seinerzeit hat ein Bekannter über ein Spiel von einem „alten Knizia“ gesprochen, wobei sich der Vergleich zu einem edlen Rebensaft aufdrängte oder war es eher ein sauer gewordener Tropfen *grübel*). Wie dem auch sei, dieser Wurf ist absolut gelungen und wieder einmal der Beweis dafür, dass ein Spiel, das sich fad anhört, einen trotzdem begeistern kann. Das Deckbuilding ist nicht dominant, aber man muss sehr auf Effizienz achten. Wer zu viel oder das Falsche kauft, kommt im Rennen einfach nicht mehr hinterher. Klar, ein bisschen Glück, das Richtige im richtigen Moment nachzuziehen gehört auch dazu. Die modularen Hexfeld-Pläne sind gut durchdacht und gestaltet, so dass immer wieder neue, spannende Wege nach El Dorado ausprobiert werden können. Ebenso eine Goldgrube für den Verlag, wenn das Ding SdJ wird: Unendlich viele Give-aways und Erweiterungen sind denkbar. Das El Dorado-Dschungel-Thema haut einen zwar nicht grad aus den Schuhen, aber was soll’s, ist nicht mehr oder weniger aufgesetzt als andere Themen, ist aber plausibel und erfüllt durchaus seinen Zweck. Also, den Segen der BRETTSPIELERIN zum SdJ hat das Spiel auf jeden Fall. Wetten, wer das Rennen macht, werden gerne entgegen genommen!