Haptik des Wandels – die neue Ausgabe der „spielbox“

Nun ist vor eine Weile die neue spielbox ins Haus geflattert. Eine Zeitschrift, in deren Abo die BRETTSPIELERIN quasi eingeheiratet hat und die seit Jahrzehnten die Spielenerd-Infoquelle schlechthin ist. Auf den ersten Griff war der BRETTSPIELERIN klar, da ist irgendetwas anders! Ja, das Papier fühlt sich irgendwie „rau“ an -komisch-, Hochglanz Fehlanzeige? So ökologisch und haptisch gut in Szene gesetzt, kann man dem Editoral entnehmen, dass Matthias Hardel als Chefredakteur abgedankt hat und Andreas Becker nun den Posten übernimmt. Auch das Layout wirkt etwas „anders“, wenn auch ohne den Wiedererkennungswert zu gefährden und einige neue Namen finden sich bei den Rezensenten wieder. Vor allem wurde die Anzahl an Rezensentinnen (ohne „*“ an dieser Stelle) dramatisch erhöht, was eine BRETTSPIELERIN natürlich sehr freut.

Fakt ist, ich habe die spielbox schon seit Längerem immer nur kurz durchgeblättert (allerdings öfter das Editoral von Herrn Hardel gelesen) und der BRETTSPIELER ist auch nicht immer zum Lesen gekommen. Das mag zeitliche Gründe haben, aber machen wir uns nichts vor: Die Konkurrenz aus dem Internet hat über die Jahre an Präsenz und Professionalität gewonnen und sich mit YouTube schon lange vom allein geschriebenen Wort wegbewegt! Auch Podcasts gibt es inzwischen zu jedem Genre, zu jeder Lebenslage und allzeit verfügbar. Ja, es tut weh, an sich selbst zu beobachten, dass das Maß aller Dinge eben nicht mehr eine Hochglanzausgabe der spielbox ist. So war es auch nicht verwunderlich, dass es bei BRETTSPIELERS zuhause durchaus die Überlegung gab, sich dem Abo der spielbox zu entledigen. Andererseits ist die BRETTSPIELERIN auch eine Freundin des geschriebenen Worts und der seriösen Meinung zum Thema Brettspiel. Nun, eine abschließende Entscheidung ist hier noch nicht gefallen und jetzt ist die BRETTSPIELERIN auch zu neugierig wie der so elegant eingeleitete Wandel weitergeht.

Jahresrückblick

Der Lockdown ist zwar noch nicht vorbei, trotzdem ist es an der Zeit, mal einen Rückblick auf die vergangenen 12 Monate zu werfen und „danke“ zu sagen.

Chronologisch erst einmal meinen Dank an das Spieleseminar in Bad Holzhausen, das zufälligerweise genau bis zum letzten Tag vor dem ersten Lockdown ging. Da wussten wir ja noch nicht, was uns erwartet, aber war unglaublich gut gewesen, nochmal in vertrauter Umgebung mit guten Freunden ein paar Tage gezockt zu haben. Ich freue mich aufs nächste Mal!

Dann kam lange Zeit nichts.

Dafür boomten die Online-Spieleplattformen.

Dann kam der Sommer. An dieser Stelle ein Dankeschön, an die Freunde, die bereit waren mit uns zu Spielen – natürlich im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben, unter persönlicher Risikoabwägung und ohne Knuddelfaktor. Normalerweise folgt bei Spieleeinladungen ein kurzer Small-Talk und dann stellt sehr bald einer die Frage, „sollen wir mal (endlich) was Spielen?“, die der gepflegten Konversation ein jähes Ende setzt. Diesen Sommer war das anders. Da wurde stundenlang erstmal ausgiebig gequatscht, schön draußen in der Sonne. Das Redebedürfnis war einfach größer als der Spieltrieb. Sowas.

Dann kam der Herbst. Und die Messe? Abgeschrieben? Ja, zuerst schon. Keine Lust auf irgendwas. SPIEL.digital? Och nö. Was für eine Fehleinschätzung! Tatsächlich hat sich der BRETTSPIELER intensiv auf Tabletopia herumgetrieben und sich allerhand Neuheiten von den sehr motivierten und zeitlich flexiblen Online-Erklärern der Verlage nahebringen lassen (u.a. die verlorenen Ruinen von Arnak) und sogar noch eine Bekannte an einem der virtuellen Tische getroffen. So klein ist die Online-Spielewelt. Die BRETTSPIELERIN hat sich davon anstecken lassen und ist ab Messe-Donnerstag mit dem allabendlichen Quiz in den Live-Chat eingestiegen. Und dann zur „Morning Show“ am frühen Nachmittag war ich wieder am Start, um mir einen Slot nach dem nächsten anzuschauen und fleißig mitzuchatten. Ganz toll das Team, das durch die SPIEL.digital geführt hat! Und das hat so gut getan, diesem schön nerdigen Brettspieltalk zuzuhören. Ganz herzlichen Dank! Am Ende ist man plötzlich Teil von „Team Knuffig“ und hat eine riesen Einkaufsliste. Das war wahres Messefeeling! 

Da es ja keine regelmäßigen Spieletreffs mehr gab bzw. gibt, fehlt das „Querspielen“ der Neuerwerbungen anderer Spieler, das -zugegeben- manchmal leicht parasitäre Züge annehmen kann, insbesondere, wenn die Zeit zur eigenen Recherche fehlt. Diesmal haben wir daher ordentlich selbst eingekauft…und das war auch zwingend notwendig, da die BRETTSPIELERIN sonst kein Material für ihren Brettspiel-Fotokalender gehabt hätte. Nach vielen Jahren des auf der SPIEL erworbenen Kalenders von Frosted Games hieß es also zurück zur Do-it-yourself-Variante (die 12 ist natürlich Dinner for one).

Daher noch ein weiterer Dank an die Autoren und Verlage, die uns mit ihren Neuerscheinungen die Zeit versüßt haben! Allen voran mit Paleo, Bonfire, Yukon Airways und Rajas of the Ganges The Dice Charmers sowie unzähligen Krimi/Exit/Undo/Escape/Adventure-Spielen. Hier nochmal der spezielle Dank an den SPIEL.digital Krimislot (habe das Leuchten in euren Augen bei Nightmare gesehen…ja, das war auch für uns ein denkwürdiger Spieleabend)!

Nicht nur der verbale Kommunikationsrückstand ist existent, sondern wie es scheint auch der schriftliche. Genug gedankt. D.h., einer geht noch: Danke, dass ihr meine Zeilen gelesen habt! Ich hoffe, es hat euch ein wenig unterhalten 🙂 .

 

Nur ein kleiner Teil der herbstlichen und weihnachtlichen Beute…der Rest kommt kleckerweise im Nachgang.

 

 

 

SPIEL.digital – knuffiger als gedacht

Die BRETTSPIELERIN hatte eigentlich keine Lust auf Messe digital….eigentlich. So eine übergroße Werbeveranstaltung, das wär nicht so das Wahre, dachte ich. Aber naja, Sport ausgefallen, nix im TV und da dachte ich, guck doch mal locker ´rein. Die Hauptseite ist aufgeräumt und übersichtlich und man kommt schnell in die Bereiche, die einen interessieren. Dahinter kommt dann – wie auch auf der richtigen Messe – sehr viel Information (geht sicher gegen unendlich). Mittels Tabletopia oder Boardgamearena kann man angeleitet mit Erklärer Neuheiten live ausprobieren, was auch prima funktioniert.

Das persönliche Highlight der BRETTSPIELERIN ist aber der Live Youtube-Kanal der SPIEL.digital samt Live-Chat, bestückt mit äußerst sympathischen und lockeren Kommentatoren und knuffiger Chat-Community. Da macht es sich bezahlt, dass man erfahrene Blogger und Youtuber am Start hat. Und wer heute, 24.10.20 um 22 Uhr noch nichts vor hat, dem empfiehlt die BRETTSPIELERIN das große Finale des Brettspiel-Duell-Quiz! 

Danke, dass ihr mir auch dieses Jahr die nerdige Umgebung hautnah liefert, in der sich eine BRETTSPIELERIN so richtig wohl fühlt!!!